Historie

GeschichteHistorie

der Narrengesellschaft Kamelia Pradies Konstanz e. V.

Im Konstanzer Vorort Paradies, benannt nach dem mittelalterlichen Frauenkloster, das am Rhein lag,  ist schon in den 60er Jahren des 19Jhd. Fasnacht beschrieben.

Zu dieser Zeit hatte das Paradies ca. 300 Einwohner. Die Paradieser waren Gemüsebauern, die die Stadt Konstanz mit Gemüse belieferte. Außerdem waren die Paradieser ein sehr festfreudiges Völkchen. Man traf sich täglich nach Feierabend in einer der fünf Wirtschaften zu einem geselligen  Umtrunk. Das gesellschaftliche Leben wurde hauptsächlich durch den 1865 gegründeten Männergesangverein Harmonie  geprägt, der auch an Fasnacht sehr aktiv war. Obwohl der kleinste Stadtteil, veranstalteten die Paradieser von Anfang an eine Vielzahl prunkvoller und mit Liebe ausgearbeitete Fasnachtsumzüge, die denen in der Altstadt in nichts nachstanden.Der erste uns bekannte Fasnachtsumzug fand im Jahre 1872 statt.

Am Dienstag, dem 7.Februar 1882 trafen sich Paradieser Bürger und Bürgersöhne im Gasthaus "Zum Schiff" und gründeten eine Narrengesellschaft. Von diesem Tage an wird nahtlos bis heute von den paradieser Narren genauestens Protokoll geführt. Schon bei den ersten Zusammenkünften erschien immer ein närrisches Dromedar, das so manchen Heiterkeitserfolg auslöste. Das "liebe Tierchen" brachte die Mitglieder 1886 auf die Idee, ihrer Narrengesellschaft den Namen Kamelia-Paradies auf Aktien zu geben. Heute ist das Originalkamel von damals, inzwischen unzählige Male restauriert, immer noch beim Kinderball ein beliebtes Reittier.

Im Jahre 1962 wurde der Fanfarenzug von 14 Paradiesler Sprösslingen im Alter zwischen 7 und 13 Jahren gegründet. Heute ist der Fanfarenzug bei Auftritten in der Schweiz, Frankreich und Tschechien ein gern gesehener und vor allem gehörter Gast. Bei offiziellen Anlässen der Stadt Konstanz ist der Fanfarenzug des Öfteren dabei.

Überregional bekannt wurde die Kamelia durch das Konstanzer Narrenspiel, das sie mit der Narrengesellschaft Niederburg veranstaltet. Das Narrenspiel mit närrischen Bühnenstars aus dem gesamten Landkreis Konstanz wird jedes Jahr im SWR-Fernsehen live übertragen.

Im Jahre 2004 wurde die Idee realisiert, eine Maskengruppe zu gründen. Die Narrenfigur wurde von Marcus Nabholz entworfen und stellt ein Kamel in einem Clownkostüm dar. Sie trägt eine Holzmaske. Diese wird vom Atelier Benz in Owingen hergestellt. Heute hat die Maskengruppe 40 Masken und 40 Hästräger.